/

Kromfohrländer vom Ammenberg                                                          

 

 

Januar 2017

 

Eisige Kälte in der Oberpfalz aber traumhafte Landschaften und wunderschöne Spaziergänge

Die Vorbereitungen für unseren geplanten B-Wurf werden nun immer konkreter, denn Ende Februar oder Anfang März soll es mit unserer Dorle eine Hundehochzeit geben.

Wir schätzen uns sehr glücklich, weil der zukünftige Bräutigam wie ein Weihnachtsgeschenk vom Himmel gefallen ist. Es laufen nun die für unser Einkreuzprojekt erforderlichen Untersuchungen, um den Gesundheitszustand festzustellen und mögliche Erbkrankheiten auszuschließen. 

So wie es aussieht bringen beide Eltern sehr gute Voraussetzungen für eine Verpaarung mit. Bei Dorle sind in der mütterlichen bzw. väterlichen, sowie in der großmütterlichen bzw. großväterlichen Generation keine Erbkrankheiten (siehe Einkreuzprojekt) aufgetreten. Bei dem ausgewählten Kromfohrländerrüden sind ebenso über zwei Generationen bei Eltern und Großeltern keine dieser Erkrankungen bekannt. 

Diese Generationenforschung ist sehr wichtig, weil  nicht nur der Phänotyp, sondern auch der Genotyp über die Vererbung von Krankheiten entscheidet. 

Die Wesenseigenschaften beider Hunde zeigen sehr gute Sozialisierung, friedfertigen Umgang mit Menschen und anderen Hunden, Intelligenz, Anpassung und geringes bis fehlendes Jagdverhalten gepaart mit Lebenslust und Vitalität.